Server-Leben

Hausautomation

Tja, da bin ich in die wunderbare Welt der Hausautomation eingetaucht. Und es macht Spaß.

Der Anlass war simpel: Mein Wohnzimmer besteht eigentlich aus drei verbundenen Räumen, in denen jeweils ein Heizkörper werkelt. Das ist blöd, weil man immer einen Hausrundgang macht, um die Heizung ein- und auszuschalten. Also habe ich mich nach einer funkbasierten Lösung umgesehen, und ich fand Max! von elv.

Erstausstatung wurden also dire Stellantriebe, ein Wandthermostat und der Cube, mit dem sich die Netzwerkanbindung herstellen lässt. Das ging alles ziemlich glatt, allerdings habe ich den Cube nach vier Wochen gegen einen CUNX ausgetauscht. Der Cube! hat manchmal das Problem, die Verbindung zu verlieren oder Daten zu vergessen (Die Verbindungsprobleme hatte ich, die Vergesslichkeit ist Hörensagen), deswegen der Wechsel. Zudem hat der CUNX mit einer entpsrechenden Antenne eine deutlich bessere Empfangsleistung, das ist nett.

Inzwischen ist das Haus so ziemlich umgerüstet. In Kombination mit einer Automatisierungssoftware wie fhem ist das schon sehr leistungsfähig.

Als Zentrale läuft ein raspberry, was genau genommen bei mir nicht nötig gewesen wäre: Ich habe schon Server, die ohnehin rund um die Uhr laufen im lokalen Netzwerk, also hätte ich mir den Kleinen schenken können und fhem irgendwo installieren - aber ich wollte schon immer einmal etwas mit den Raspbis machen. Klappt prima.

<< Zurück zur vorherigen Seite